Genealogy Richard Remmé, The Hague, Netherlands » Maria von Schwaben van Hohenstaufen, Princess of Germany (1196-1235)

Données personnelles Maria von Schwaben van Hohenstaufen, Princess of Germany 

Les sources 1, 2, 3, 4

Parenté Maria von Schwaben van Hohenstaufen, Princess of Germany


Des liens dans d'autres publications

On rencontre cette personne aussi dans la publication:

Ancêtres (et descendants) de Maria von Schwaben


Famille de Maria von Schwaben van Hohenstaufen, Princess of Germany

Elle est mariée avec Hendrik II 'der Großmütige' van Leuven.

le 22 août 1215, elle avait 19 ans.


Enfant(s):

  1. Mathilde gravin van Brabant  1224-1288 
  2. Philippe van Brabant  
  3. Hendrik III 'de Vreedzame' van Leuven  1235-1261 
  4. Margaretha van Brabant  
  5. Maria van Brabant  1226-1256
  6. Beatrijs van Brabant  1225-1288


Notes par Maria von Schwaben van Hohenstaufen, Princess of Germany

Décès : entre 1235 et 1240.

Mittelalter DE.dir von Schwaben Herzogin von Brabant
--------------------------
1196- 1235
3. Tochter des Königs PHILIPP von Schwaben und der Irene von Byzanz, Tochter von Kaiser Isaak II. Angelos
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Decker-Hauff Hansmartin:
**********************
Die Zeit der Staufer: Band III Seite 360
Maria (80)
-------------
März/April 1196- 1235
Arezzo Brabant
Älteste Tochter des Königs PHILIPP von Schwaben (70) und der Irene von Byzanz, Tochter von Kaiser Isaak II. Angelos
Maria wurde 1202 mit einem Neffen des Papstes Innocenz III. verlobt, aber nicht vollzogen.
Verlobt Gelnhausen 9.2.1207
etwa 1210/11
oo 1. Heinrich II. Herzog von Brabant
angeblich erst um 1207, tatsächlich um 1193/94-1.2.1248
Sohn des Heinrich I., Herzog von Brabant (1158-1235) und der Mathilde von Lothringen (um 1159-1210/11), Tochter des Matthäus vom Elsaß, Grafen von Boulogne, aus dem Hause (Ober-)Lothringen
2. oo Sophie von Thüringen, Tochter des Landgrafen Ludwig IV.
20.3.1224-29.5.1275
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Mühlberger Josef: Seite 86-91
***************
"Lebenswege und Schicksale staufischer Frauen"
Maria, die wohl zweite Tochter König PHILIPPS von Schwaben und der Irene von Byzanz, wurde zwischen 1199 und 1206 geboren. Sie wurde schon als Kind mit Heinrich II. von Brabant  verlobt, die Vermählung erfolgte 1215. 1235 ist sie gestorben. Über ihr Leben besitzen wir nur wenige direkte Nachrichten, aber manches lässt sich aus den Quellen über ihren Schwiegervater, den Herzog Heinrich I. von Brabant (1190-1235) , und seinen Sohn, MariasGemahl, Heinrich II. von Brabant (1207-1248) , erschließen.
In dem skrupellosen, wechselvollen Spiel ihres Schwiegervaters und seines Sohnes, auch ihrer Schwägerin zwischen STAUFERN und WELFEN, muss die Ehe der staufischen Maria sehr unglücklich gewesen sein. Die dunklen Fäden um ihr Leben verwirren sich unheilvoll, sie sind schier überschaubar - der Leser muss sich die Mühe nehmen, den sich ständig verändernden Mustern zu folgen.
Heinrich I. , der Schwiegervater der staufischen Maria, der in zweiter Ehe mit Maria , der Tochter König Philipps II. August von Frankreich, vermählt war, erlangte durch die strategisch wichtige Lage seines Herzogtums und weit verzweigten verwandtschaftlichen Beziehungen zu den herrschenden Häusern einen bedeutenden Einfluss auf das politische Geschehen. Er galt in seiner Zeit, in welcher politische Gesinnung oft nach dem Vorteil geändert wurde, als der wankelmütigste und treuloseste Herrscher, auch seinen staufischen Verwandten gegenüber. Als der französische König Philipp II. August, der Schwiegervater Heinrichs I. von Brabant , 1214 die entscheidende Schlacht bei Bouvines gegen England und den WELFEN OTTO IV. gewonnen hatte, schickte Heinrich I. , der sich wieder einmal fragwürdig verhalten hatte, dem französischen König einen Glückwunschbrief, den dieser mit zwei versiegelten Schreiben beantwortete; das erst war ganz leer, auf dem zweiten stand: "Sicut prior schedulka scriptura fuit vacua, ita est dux fide vacuus et iustitia" (So leer wie das 1. Blatt an Schrift, so leer ist der Herzog an Treue und Gerechtigkeit).
In einem solchen Ansehen stand der Schwiegervater Marias von Hohenstaufen, und auch Marias Gatte Heinrich II.  war dieses Vaters würdiger Nachfolger. Von den STAUFERN bevorzugt und bei wichtigen Anlässen herangezogen, vergalten Vater und Sohn ihnen dies durch Abfall, Untreue, ja Gegnerschaft, was dem Leben Marias von Hohenstaufen getrübt und verbittert haben mag.
Schon seit den Tagen HEINRICHS VI., der den schwankenden Herzog Heinrich I. hart anzufassen genötigt war, war das Verhältnis der BRABANTER zu den STAUFERN ungut. 1198 stellte sich Heinrich I. von Brabant gegen die Wahl PHILIPPS von Schwaben und verband sich mit dem Gegenkönig, dem welfischen OTTO IV. von Braunschweig; der BRABANTER erwog einer Verlobung seiner Tochter Maria mit dem WELFEN OTTO, auf die OTTO aber nicht einging. ALs der Erfolg sich PHILIPP zuneigte, trat Heinrich I. von Brabant an dessen Seite. Damals wurde mit PHILIPP die Verlobung jener brabantische Herzogstochter Maria  mit dem 5 Jahre alten, in Palermo lebenden Neffen PHILIPPS, FRIEDRICH, in Erwägung gezogen, kam aber nicht zustande. Später sollte sie den WELFEN OTTO IV. ehelichen. Maria  stammte aus der 1. Ehe Heinrichs I. von Brabant mit Mathilde , der Tochter des Matthäus von Elsaß, Grafen von Boulogne.
1206, im Krieg zwischen König PHILIPP von Schwaben und OTTO IV., verhalf Herzog Heinrich I. dem KönigPHILIPP zum Sieg, indem er durch eine vorgetäuschte Flucht OTTOS Heer in die morastige Gegend nach Wasserburg bei Aachen gelockt hatte. Am Osterfest 1207, das PHILIPP als Sieger über den Gegenkönig OTTO IV. in Köln feierte, nahm auch Heinrich I. ; teil; damals wurde die auf dem Hoftag von Gelnhausen am 9. Februar 1207 verabredete Verlobung der Tochter PHILIPPS, Maria, die noch ein Kind war, mit dem eben erst geborenen Sohn Heinrichs I. Heinrich , vertraglich festgelegt. Unter Berufung auf seine staufische Verwandtschaft trat der sich überschätzende Herzog Heinrich I. nach der Ermordung PHILIPPS von Schwaben als Mitbewerber um die deutsche Krone gegen OTTO IV. auf, konnte sich aber gegen diesen nicht durchsetzen.
Nach dem Eintreffen des 18-jährigen FRIEDRICH II. aus Sizilien in Deutschland und dessen ersten Erfolgen, leistete
Heinrich I. diesem Gefolgschaft. Heinrich war an Kaiser FRIEDRICHS Reichstag am 2. März 1212 in Frankfurt zugegen, auch als Kaiser FRIEDRICH II. im folgenden Jahr das Weihnachtsfest in Speyer feierte. Damals wurde der aus Bamberg übergeführte Leichnam König PHILIPPS in der Kaisergruft beigesetzt, wozu Heinrich I. im Namen seiner Schwiegertochter die Einwilligung gab.
Schon im folgenden Jahr verhielt sich Herzog Heinrich I. wieder zweideutig, indem er von Kaiser FRIEDRICH II. wieder zu OTTO IV. überwechselte. OTTO war bis 1212 in kurzer Ehe von wenigen Tagen mit Beatrix der Älteren, einer Tochter KönigPHILIPPS von Schwaben vermählt gewesen. Am 19. Mai 1214 verlobte sich OTTO in Maastricht mit Maria , der Tochter Heinrichs I. , und feierte bald darauf in Aachen die Hochzeit.
Herzog Heinrich I. unterstützte seinen Schwiegersohn OTTO, der bei Bouvines geschlagen worden war und gebrochen und hilflos nach Köln kam. Hier machte OTTOS zügellose Gemahlin, eben die brabantische Maria , so große Spielschulden, dass OTTO unter dem Vorwand, er gehe auf die Jagd, aus der Stadt ritt und seine in Köln verhasst gewordene Gemahlin ihm heimlich in Pilgertracht nach Braunschweig folgte. Diese brabantische Maria mag den letzten Lebensjahren des gebrochenen und verzweifelten WELFENOTTO IV. wenig Glück gebracht haben.
Auf seinem Kriegszug im August 1214 überschritt Kaiser FRIEDRICH II. die Maas und gelangte bis Hamal bei Tongern. Nun sollte auch der Schlag gegen den ungetreuen Heinrich I. geführt werden. Bald hatte diese seine staufische, dann wieder sein welfische Verwandtschaft ausgespielt, um bald diesen, bald jenen gegen den anderen zu verraten. Von Kaiser FRIEDRICH II. bedrängt, kam es ihm nicht darauf an, im Handumdrehen OTTO IV. zu verlassen, zu Kaiser FRIEDRICH II. überzulaufen und Treue zu geloben. Dem Treulosen widerfuhr im Lager FRIEDRICHS II. zu Wurselen bei Köln Gnade. Für seine Unterwerfung erhielt Heinrich I.  Maastricht zu Lehen. FRIEDRICH wollte seinen Verwandten schonen; vielleicht tat er es auch aus der Erfahrung, dass die Treue des BRABANTERS käuflich war.
Hier tritt der noch junge Verlobte der staufischen Maria, der 7-jährige Heinrich II. , in Erscheinung. Kaiser FRIEDRICH II. mochte dem Treuegelöbnis Heinrichs I. nicht recht getraut haben, dieser musste seinen Sohn als Geisel stellen. So befand sich Heinrich , vielleicht auch seine Verlobte, im Gefolge des staufischen Kaisers, der ruhmvoll in Aachen einzog und dort am 25. Juli 1215 noch einmal feierlich gekrönt wurde. Er erlebte auch die Umbettung der Gebeine KARLS DES GROSSEN in den prachtvollen Silberschrein, den FRIEDRICH I. BARBAROSSA gestiftet hatte und auf dem Kaiser FRIEDRICH II., der den Schrein verschloss und zunagelte, selbst als Jüngling abgebildet ist.
1235 widerfuhr Heinrich II. , der nach dem Tod seines Vaters Herzog von Brabant geworden war, eine besondere Auszeichnung. Er gehörte zu jenen Rittern, welche die Schwester des Königs von England, Isabella, als Braut Kaiser FRIEDRICHS II. abholten und nach Deutschland geleiteten. Gewiss befand sich bei der Brautfahrt von Antwerpen über Köln nach Worms, dem Ort der Vermählung und des Beilagers, Herzog Heinrichs II.  Gemahlin im kaiserlichen Gefolge und erlebte die festlichen Tage ihres Vetters. Von der geradezu märchenhaften Pracht des Brautzuges und der Vermählung wird in der Lebensbeschreibung der Isabella von England berichtet.
Die staufische Mariastarb bald danach, wodurch ihr harte Schicksalsschläge, ihr Geschlecht und ihre Töchter betreffend, zu erleben erspart blieb. FRIEDRICH II. hatte den Gatten seiner Cousine Maria mit Ehren ausgezeichnet, was Herzog Heinrich II. nicht hinderte, von Kaiser FRIEDRICH II. abzufallen, als Papst Innozenz IV. ihn 1245 durch das Konzil von Lyon absetzen ließ. Heinrich II. , der Gemahl der staufischen Maria, stellte sich auf die Seite des Gegenkönigs, seines Schwiegersohnes HEINRICH RASPE von Thüringen. Beatrix, die Tochter der staufischen Maria, wurde 1241 in 3. Ehe von HEINRICH RASPE IV. von Thüringen geheiratet, der fünf Jahre später Gegenkönig FRIEDRICHS II. wurde.
Nachdem Herzog Heinrich II. seine vom Papst geförderte Wahl zum Gegenkönig abgelehnt wurde, nahm HEINRICH RASPE, den sich der Kaiser vielfach verbunden hatte, die 1246 in Veitshöchheim bei Würzburg erfolgte Wahl an. Weil sie fast durchwegs durch geistliche Würdenträger erfolgt war, bekam HEINRICH RASPE den Beinamen "Pfaffenkönig". HEINRICH RASPE (er hieß so nach einer Burg in Thüringen; Raspe bedeutet soviel wie der Rauhe) hatte seine Schwägerin, die heilige Elisabeth, die Gemahlin Ludwigs IV. des Frommen von Thüringen verdrängt und galt als mitschuldig an der Beseitigung seines 17-jährigen Neffen Hermann. Er war sowohl mit den STAUFERN als auch den BRABANTERN nahe verwandt. Sein Kriegsglück gegen König KONRAD IV., den Sohn FRIEDRICHS II. und Vater Konradins, nahm nach dem Widerstand der Stadt Reutlingen, wo er von KONRAD IV. besiegt wurde, eine Wendung. Verwundet floh er, verletzte sich durch einen Sturz vom Pferd und kam krank bis zur Wartburg, wo er am 17. Februar macht- und ruhmlos starb. Da er kinderlos war, "drang Herzog Heinrich II. von Brabant mit einem starken Heer in sein Land ein, unter dem Vorwand, seine Tochter Beatrix , die die Gemahlin des Landgrafen war, zu schützen, und übernahm sowohl das Land und die Burgen wie auch die Regierung des Landes." (Annalen des Abtes Albert von Stade)
Nun trat Heinrich II.  neuerdings als Mitbewerber um die deutsche Krone auf, schlug dann aber den ihm nahe verwandten 19-jährigen Grafen Wilhelm von Holland vor. Dessen Mutter war eine Schwester Heinrichs II. , Maria , deren 1. Gemahl OTTO IV. 1218 gestorben war. Mit WILHELM von Holland wurde nach HEINRICH RASPE ein 2. Verwandter der BRABANTER und STAUFER Gegenkönig FRIEDRICHS II. Bei WILHELMS Wahl 1248 war Heinrich II.  zugegen. WILHELM von Holand hielt sich nur durch die großen geldlichen Zuwendungen des Papstes über Wasser.
Nun meldete sich auch wieder die Feindschaft der WELFEN gegen die STAUFER. WILHELM von Holand bekam Elisabeth, eine Tochter Herzog Ottos von Braunschweig, zur Frau. Während des Beilagers in Braunschweig am 25. Januar 1252 geriet das Brautbett durch eine umgefallene Kerze in Brand. Die Verwilderung der Sitten auch in den Kreisen des Adels machte sich bemerkbar. Als WILHELMS Gemahlin von Trifels nach Worms reisen wollte, wurde sie von dem Raubritter Hermann von Ritberg solange in Odernheim gefangengehalten, bis sie ihm alle Kleinodien ausgehändigt hatte. Der Erzbischof von Köln, ein Gegner WILHELMS von Holland, ließ das Haus in Neuß, indem der König wohnte, anzünden, damit der König darin verbrenne. Als der König am 28. Januar 1256 mit seiner schweren Rüstung in der Gegend des Berkmeeres durchs Eis brach, wurde er von den ihm feindlichen Frieden erschlagen.
Heinrich II ., der Witwer nach der staufischen Maria, der sich in zweiter Ehe mit Sophie , der Tochter des Landgrafen Ludwigs IV. von Thüringen, vermählt hatte, war bald nach seiner Beteiligung an der Wahl des Grafen WILHELM von Holland zum Gegenkönig der STAUFER am 1. Februar 1248, 41-jährig, gestorben.
Lebe Reinhard: Seite 74
************
"Ein Königreich als Mitgift"
Prinzessin Maria ist 1202 wohl als 6-jährige strategisch mit einem italienischen Neffen des Papstes Innocenz III. verlobt worden, als sich König PHILIPP mit der Kurie zu arrangieren begann; später heiratete sie, nun nichts Weltbewegendes, einen Herzog von Brabant.

1215
oo 1. Heinrich II. Herzog von Brabant
1207-1.2.1248

Kinder:
Beatrix
1225-11.11.1288
1241
oo 3. HEINRICH RASPE Landgraf von Thüringen
1201-17.2.1247
Mathilde
-29.9.1288
14.6.1237
1. oo Robert I. Graf von Artois
4.9.1216-9.2.1250
2. oo Guido von Chatillon Graf von St. Pol
-12.3.1289
Heinrich III. der Friedfertige
-28.2.1261

Avez-vous des renseignements supplémentaires, des corrections ou des questions concernant Maria von Schwaben van Hohenstaufen, Princess of Germany?
L'auteur de cette publication aimerait avoir de vos nouvelles!


Les sources

  1. http://vandermerwede.net/
    http://vandermerwede.net/
    / n/a
  2. Ballard-Willis Family Tree., rootsweb, Mark Willis-Ballard, Willis-Ballard, Markrootsweb
  3. Bienvenue sur les pages persos des Freenautes, AUREJAC.GED, http://arnaud.aurejac.free.fr / n/a
  4. bright.ged, Brower, Maitland Dirk

Barre chronologique Maria von Schwaben van Hohenstaufen, Princess of Germany

  Cette fonctionnalité n'est disponible que pour les navigateurs qui supportent Javascript.
Cliquez sur le nom pour plus d'information. Symboles utilisés: grootouders grand-parents   ouders parents   broers-zussen frères/soeurs   kinderen enfants

Sur le nom de famille Schwaben

  • Afficher les informations que Genealogie Online a concernant le patronyme Schwaben.
  • Afficher des informations sur Schwaben sur le site Archives Ouvertes.
  • Trouvez dans le registre Wie (onder)zoekt wie? qui recherche le nom de famille Schwaben.

Événements historiques


  • Graaf Willem I' (Hollands Huis) était souverain des Pays Bas de 1203 à 1222 (appelé aussi Graafschap Holland)

Tip: herlaad deze pagina voor een nieuwe selectie van gebeurtenissen vanuit Wikipedia.



Source: Wikipedia




Avec la recherche rapide, vous pouvez effectuer une recherche par nom, prénom suivi d'un nom de famille. Vous tapez quelques lettres (au moins 3) et une liste de noms personnels dans cette publication apparaîtra immédiatement. Plus de caractères saisis, plus précis seront les résultats. Cliquez sur le nom d'une personne pour accéder à la page de cette personne.

  • On ne fait pas de différence entre majuscules et minuscules.
  • Si vous n'êtes pas sûr du prénom ou de l'orthographe exacte, vous pouvez utiliser un astérisque (*). Exemple : "*ornelis de b*r" trouve à la fois "cornelis de boer" et "kornelis de buur".
  • Il est impossible d'introduire des caractères autres que ceux de l'alphabet (ni signes diacritiques tels que ö ou é).


Lors de la copie des données de cet arbre généalogique, veuillez inclure une référence à l'origine:
Richard Remmé, "Genealogy Richard Remmé, The Hague, Netherlands", base de données, Généalogie Online (https://www.genealogieonline.nl/genealogie-richard-remme/I20507.php : consultée 27 novembre 2022), "Maria von Schwaben van Hohenstaufen, Princess of Germany (1196-1235)".